1. Home
  2. /
  3. Connectivity
  4. /
  5. Kompakte SPE-Verbindungsleitung im Stecker-Format
Single Pair Ethernet

Kompakte SPE-Verbindungsleitung im Stecker-Format

24.05.2023
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Der Trend zu Single Pair Ethernet erfordert ein Ökosystem aus Kabeln, Steckverbindern, Halbleitern, passiven Bauteilen und aktiven Geräten. In diesem Kontext punkten SPE-Steckverbinder des Herstellers Escha.

Im Gegensatz zu Lösungen mit zwei oder vier verdrillten Adernpaaren setzt Single Pair Ethernet (SPE) auf lediglich ein verdrilltes Adernpaar. Dort, wo bis dato noch mit entsprechender Soft- und Hardware auf BUS-Protokolle gewechselt werden musste, verbindet SPE nun jede Sensorik direkt mit übergeordneten Ethernet-Netzwerken, sodass Ethernet-Lücken oberhalb der Feldebene geschlossen werden. Diese Entwickung aufgreifend hat Escha auf Grundlage der T1-Industrial-Schnittstelle nach IEC 63171-6 umspritzte M8- und M12-Steckverbinder entwickelt, die marktübliche Dichtigkeitsanforderungen (IP67) erfüllen. Das neue Produktangebot, das sich im ersten Schritt aus Anschluss- oder Verbindungsleitung in Stecker-Ausführung zusammensetzt, soll Anfang 2024 verfügbar sein.

 

 

Text- und Bildquelle: Escha

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Sichere und zuverlässige Verbindungen
Sichere und zuverlässige Verbindungen

TKD bietet als Teil der Industrial Cable Connectivity Unit die qualifizierte Fertigung von Spezialkabeln und die vollständige Individualisierung der Kabeleigenschaften an. Die Gruppe verfügt neben 26 Eigenmarken über 80.000 Artikel mit einem Kupferkerndurchmesser von 0,14 bis 400 mm2.

Baumstark dank angelegter Windungen
Baumstark dank angelegter Windungen

Die Wellenfedern vom Typ Nested Spirawave® im aktuellen Sortiment von TFC eignen sich besonders gut für kinematische Anwendungen, in denen höhere Lastmomente zu bewältigen sind.

Auszeichnung für KI-basiertes Projekt
Auszeichnung für KI-basiertes Projekt

Schunk wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Hannover Messe für ein KI-basiertes Projekt mit dem Hermes-Award ausgezeichnet. Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, übergab den Preis im Beisein des Bundeskanzlers Olaf Scholz sowie des norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!