1. Home
  2. /
  3. Connectivity
  4. /
  5. Helukabel in Marokko
Neuer Standort

Helukabel in Marokko

21.02.2023
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Die Helukabel verstärkt seine Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent: Der Spezialist für elektrische Verbindungstechnik hat im Februar eine Niederlassung in Marokko gegründet.

Der neue Standort in Casablanca ermöglicht es dem Unternehmen, künftig noch näher an dem dynamisch wachsenden Markt und seinen lokalen Kunden zu sein. Unterstützt wird die neue Niederlassung von den Kollegen aus Portugal, die hier bereits seit 2017 tätig sind. „Wir haben insbesondere über die vergangenen zwei Jahre ein stabiles Wirtschaftswachstum in Marokko beobachtet“, berichtet Eduardo Soares, Niederlassungsleiter von Helukabel Portugal. „Vor allem der Maschinenbau und der Bereich erneuerbare Energien sind sehr vielversprechend. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, unsere Aktivitäten vor Ort mit einem eigenen Standort weiter auszubauen.“ Marokko ist die zweite Tochtergesellschaft des deutschen Unternehmens auf dem afrikanischen Kontinent. Seit 2010 ist Helukabel bereits in Südafrika vertreten.

Text-/Bildquelle: Helukabel

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Sichere und zuverlässige Verbindungen
Sichere und zuverlässige Verbindungen

TKD bietet als Teil der Industrial Cable Connectivity Unit die qualifizierte Fertigung von Spezialkabeln und die vollständige Individualisierung der Kabeleigenschaften an. Die Gruppe verfügt neben 26 Eigenmarken über 80.000 Artikel mit einem Kupferkerndurchmesser von 0,14 bis 400 mm2.

Baumstark dank angelegter Windungen
Baumstark dank angelegter Windungen

Die Wellenfedern vom Typ Nested Spirawave® im aktuellen Sortiment von TFC eignen sich besonders gut für kinematische Anwendungen, in denen höhere Lastmomente zu bewältigen sind.

Auszeichnung für KI-basiertes Projekt
Auszeichnung für KI-basiertes Projekt

Schunk wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Hannover Messe für ein KI-basiertes Projekt mit dem Hermes-Award ausgezeichnet. Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, übergab den Preis im Beisein des Bundeskanzlers Olaf Scholz sowie des norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!