1. Home
  2. /
  3. Nachhaltigkeit
  4. /
  5. Stahlo erhält „grünen“ Stahl...
CO2-Optimierungen

Stahlo erhält „grünen“ Stahl von Salzgitter

23.01.2023
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Stahlo bezieht ab 2025 Salcos-Stahl der Emissionsklassen C+ und B+ von Salzgitter. Bereits jetzt ist emissionsreduzierter Stahl der Emissionsklasse D+ bei dem Stahllieferanten erhältlich.

Bereits der Stahl mit Klassifizierung D+ spart mehr als 60 % der Emissionen gegenüber herkömmlichen Materialien ein. Nun hat Stahlo sich die Verfügbarkeit von Salcos-Material (Salzgitter Low CO2 Steelmaking) ab voraussichtlich Ende 2025 gesichert. „Unser Ziel ist es, unsere Kunden beim Erreichen ihrer CO2-Optimierungen in der Stahlbeschaffung für die nächsten Jahre und bei der Erfüllung der vorgelagerten Scope 3-Anforderungen zu unterstützen“, sagt Oliver Sonst, Geschäftsführer von Stahlo. Des Weiteren planen Stahlo und Salzgitter die Wertstoffkette zu schließen. Stahlo könnte sortierte, reine Schrotte direkt zurück an Salzgitter Flachstahl liefern. Um das Vertrauen in grüne Lieferketten zu stärken, treibt Stahlo außerdem eine sichere Zertifikatsverwaltung voran.

 

 

Text- und Bildquelle: Stahlo / Friedhelm Loh Group

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Sichere und zuverlässige Verbindungen
Sichere und zuverlässige Verbindungen

TKD bietet als Teil der Industrial Cable Connectivity Unit die qualifizierte Fertigung von Spezialkabeln und die vollständige Individualisierung der Kabeleigenschaften an. Die Gruppe verfügt neben 26 Eigenmarken über 80.000 Artikel mit einem Kupferkerndurchmesser von 0,14 bis 400 mm2.

Baumstark dank angelegter Windungen
Baumstark dank angelegter Windungen

Die Wellenfedern vom Typ Nested Spirawave® im aktuellen Sortiment von TFC eignen sich besonders gut für kinematische Anwendungen, in denen höhere Lastmomente zu bewältigen sind.

Auszeichnung für KI-basiertes Projekt
Auszeichnung für KI-basiertes Projekt

Schunk wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Hannover Messe für ein KI-basiertes Projekt mit dem Hermes-Award ausgezeichnet. Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, übergab den Preis im Beisein des Bundeskanzlers Olaf Scholz sowie des norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!