1. Home
  2. /
  3. Prozesssichere Montage und EMV-Schirmung
EMV-Schutzkonzepte

Prozesssichere Montage und EMV-Schirmung

11.05.2023
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

#

Mit der neuen UNI Dicht TRI kombiniert Pflitsch die EMV-Kontaktierung per TRI-Feder – bekannt aus der blueglobe-Baureihe – mit der Kompaktheit und Individualität des UNI Dicht-Systembaukastens. Kennzeichnend für diese Lösung ist eine dauerhafte, großflächige und niederohmige 360°-Kontaktierung zum Kabelschirm auf Basis der patentierten Triangelfeder. Resultat sind Schirmdämpfungswerte bis in den GHz-Bereich. Ein weiterer Pluspunkt ist die besondere Stromtragfähigkeit zur Ableitung unerwünscht hoher Schirmströme. Bei der Montage muss der Anwender lediglich den Kabelmantel an der Kontaktstelle entfernen, wo das Schirmgeflecht kontaktiert werden soll. UNI Dicht TRI gibt es in den Größen M16 bis M25 für Kabeldurchmesser von 4,0 bis 20,5 mm. Aufgrund der großen Dichtbereiche lassen sich weite Durchmesser mit IP 68 abdichten. Mit TPE-Dichteinsatz ist ein Einsatz im Temperaturbereich zwischen -40 bis +130 °C möglich, mit Silikon-Dichteinsatz -55 bis +200 °C.

Text- und Bildquelle: Pflitsch

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Sichere und zuverlässige Verbindungen
Sichere und zuverlässige Verbindungen

TKD bietet als Teil der Industrial Cable Connectivity Unit die qualifizierte Fertigung von Spezialkabeln und die vollständige Individualisierung der Kabeleigenschaften an. Die Gruppe verfügt neben 26 Eigenmarken über 80.000 Artikel mit einem Kupferkerndurchmesser von 0,14 bis 400 mm2.

Baumstark dank angelegter Windungen
Baumstark dank angelegter Windungen

Die Wellenfedern vom Typ Nested Spirawave® im aktuellen Sortiment von TFC eignen sich besonders gut für kinematische Anwendungen, in denen höhere Lastmomente zu bewältigen sind.

Auszeichnung für KI-basiertes Projekt
Auszeichnung für KI-basiertes Projekt

Schunk wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Hannover Messe für ein KI-basiertes Projekt mit dem Hermes-Award ausgezeichnet. Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, übergab den Preis im Beisein des Bundeskanzlers Olaf Scholz sowie des norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre.

You have Successfully Subscribed!