Weitere NSK-Produktionen beziehen grünen Strom

Weitere NSK-Produktionen beziehen grünen Strom

NSK hat einen neuen Liefervertrag mit den Energieversorgern für die beiden britischen Produktionsstätten in Newark und Peterlee unterzeichnet. Der Vertrag sieht die Belieferung mit regenerativem Strom aus Windkraft vor.

Mit dem Abschluss der Verträge beziehen nun alle fünf europäischen Produktionswerke von NSK – einschließlich Munderkingen/ Deutschland sowie Kielce und Wałbrzych in Polen – Strom aus regenerativen Quellen. Das gilt auch für die europäische Zentrale sowie das European Technology Center (ETC) in Ratingen. Und das ist nur einer von vielen Schritten, mit denen der Antriebstechnik-Spezialist den Einfluss seiner Geschäftstätigkeit auf die Umwelt reduziert. NSK Europe verfolgt damit u.a. das Ziel, im Jahr 2030 ausschließlich CO2-neutrale Produktionsstätten zu betreiben (bezogen auf Scope 1 und 2-Emissionen).
Abgesehen vom Bezug aus regenerativen Quellen erzeugen weltweit 23 NSK-Werke eigenen Strom aus Solar- und Windenergie. Damit reduzieren sie den CO2-Ausstoß zusätzlich um jährlich etwa 3900 t. Darüber hinaus gehört es zu den Umweltzielen von NSK, den Energieverbrauch in der Produktion und auch in der Verwaltung kontinuierlich zu senken.

Text- und Bildquelle: NSK Deutschland GmbH

Teilen:

Veröffentlicht von

Inga Ronsdorf

Redakteurin DER KONSTRUKTEUR – Mich fasziniert es immer wieder, technische Lösungen zu erleben und zu verstehen, denn so kann ich den Puls der Technik hautnah spüren und unsere Leser fachlich kompetent informieren.