1. Home
  2. /
  3. Eröffnung mit großem Optimismus
EMO Hannover 2023

Eröffnung mit großem Optimismus

18.09.2023
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

#

Die EMO Hannover öffnet heute offiziell nach vier Jahren Pause ihre Tore in der niedersächsischen Landeshauptstadt. „Zur Weltleitmesse für die Produktionstechnologie zeigen rund 1.850 Aussteller aus 42 Ländern ihre neuesten Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen für die Industrieproduktion“, sagt Carl Martin Welcker, Generalkommissar der EMO Hannover auf der Eröffnungspressekonferenz. „Die EMO ist für eine Woche Dreh- und Angelpunkt für die internationale Industrie“, so Welcker weiter. Zuletzt kamen Fachbesucherinnen und -besucher aus 150 Ländern nach Hannover.

Unter dem Motto Innovate Manufacturing ist die Messe eine zentrale Plattform für alle Aspekte der Fertigungstechnologie. Hier werden nicht nur die neuesten Maschinen vorgestellt, sondern auch technische Lösungen, Trends und Innovationen diskutiert. Somit deckt die EMO Hannover die gesamte Wertschöpfungskette der Produktionstechnologie ab und ist selbst eine smarte Fabrik. Mit einem starken Fokus auf Technik, Dialog und Netzwerken wird die Messe drei Megathemen intensiv beleuchten: The Future of Business, The Future of Connectivity und The Future of Sustainability in Production. „Die Future Insights zeigen, dass Produktionstechnologie kein Insiderthema für Fertigungsexpertinnen und -experten ist, sondern mit technischen Lösungen auf die drängenden Probleme unserer Zeit antwortet“, so Welcker.

Umfangreiches Angebot auf der EMO Hannover

Die Messe präsentiert das gesamte Spektrum der Produktionstechnologie – von Produktionssystemen über Werkzeuge bis hin zu Messmitteln, Software und Steuerungen. Die Vielfalt des Angebots spiegelt die aktuellen Herausforderungen der Industrieproduktion wider, darunter Effizienzsteigerung, Flexibilität, Qualitätsverbesserung, Automatisierung, Elektromobilität, Energieeffizienz und Kreislaufwirtschaft.

Die EMO Hannover bietet gleichzeitig ein vielfältiges Rahmenprogramm mit rund 360 Einzelveranstaltungen. Zu den Highlights gehören beispielsweise eine hochkarätig besetzte Paneldiskussion zum Thema „Sustainable production value chain – Wie meistert die Industrie die Zukunft?“ mit den Vorstandsvorsitzenden von DMG Mori, Samson, Siemens und EMO Generalkommissar Welcker. Oder zwei halbe Tage zum Thema New Digital Work – Chance oder Entmündigung? Dort werden in Vorträgen, Interviews und Podiumsdiskussionen zahlreiche Aspekte der Arbeitswelt von morgen beleuchtet. Auch die Bearbeitung von Zukunftsmärkten gehört zur Zukunft des Geschäfts. Eine Konferenz zeigt am Beispiel Indien, welche Möglichkeiten es gibt und führt internationale Interessenten mit indischen Unternehmen zusammen.

Darüber hinaus rückt die Zusammenarbeit mit innovativen Startups auf der EMO verstärkt in den Fokus. Mehr als 60 junge Unternehmen präsentieren sich auf der Startup Area in Halle 9. Die EMO-Startup-Night mit Speed-Dating bietet Ausstellern sowie Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, junge Unternehmen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Am Sonderstand Bildung in Halle 8 zeigt die Nachwuchsstiftung Maschinenbau, wie sie dem Fachkräftemangel in den Metallberufen entgegentritt, Ausbildende und Lehrende bei der Einführung einer modernen Ausbildung unterstützt sowie Jugendlichen die Attraktivität der Metallberufe näherbringt.

Elektromobilität treibt Investitionen in Produktionstechnologie

Die wirtschaftliche Lage in der Industrie weltweit spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg der EMO Hannover. Trotz der aktuellen weltweiten Nach-frageschwäche erwartet die Werkzeugmaschinenindustrie mittel- und langfristig starke Impulse aus unterschiedlichen Abnehmerbereichen. Die fortschreitende Automatisierung, die zunehmende Digitalisierung, die Elektromobilität, der Aufbau kritischer Infrastruktur und Investitionen in erneuerbare Energien sind nur einige der Entwicklungen, die großes Potenzial für die Fertigungstechnik bieten. Für 2024 erwarten Wirtschaftsforscher eine Erholung des Weltmarkts für Werkzeugmaschinen mit einem Anstieg von sieben Prozent. „Wir profitieren von den Aktivitäten unserer Kunden in neuen Feldern, denn wir liefern die Technologie, die den Fortschritt dort ermöglicht“, weiß Welcker.

Besonders stark betroffen ist die Werkzeugmaschinenindustrie vom Transformationsprozess in der Autoindustrie hin zu elektrischen Antrieben. Dr. Michael Wittler, Geschäftsführer bei FEV Consulting, Aachen, die frühzeitig Chancen und Potenziale der E-Mobilität analysiert hat, prognostiziert in den kommenden Jahren erhebliche Umsatzpotenziale in diesem Bereich. „Wir erwarten bis 2040 ein Wachstum auf 85 Millionen Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeuge, was einem Marktanteil von 75 Prozent entspricht“, sagt er auf der Eröffnungspressekonferenz. „Insbesondere Elektromotoren, Leistungselektronik, Batterien und Brennstoffzellen werden zu Schlüsselkomponenten in dieser schnell wachsenden Industrie, für deren Herstellung investiert werden muss“, so Wittler. Die E-Mobilität sei ein vielversprechender Weg, das Wachstum in der Produktionstechnologie voranzutreiben und gleichzeitig Umweltauswirkungen zu reduzieren. Wittler ermutigt auf der Basis der Studienergebnisse ausdrücklich, sich frühzeitig mit dem Thema zu befassen und das eigene Produktportfolio entsprechend weiterzuentwickeln, um von den vielfältigen Möglichkeiten in diesem aufstrebenden Sektor zu profitieren. Weil dies bereits etliche Hersteller getan haben, greift auch das EMO-Rahmenprogramm die Elektromobilität unter dem Titel Perspektiven der E-Mobilität in einer Podiumsdiskussion auf.

„Die gesamte EMO-Community blickt erwartungsvoll auf sechs spannende Messetage und zahlreiche inspirierende Gespräche mit Fachbesucherinnen und -besuchern aus der ganzen Welt“, sagt Welcker abschließend.

Textquelle: VDW – Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e. V.

Bildquelle: Deutsche Messe & VDW

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Herausforderungen der Automatisierung
Herausforderungen der Automatisierung

Motek und Bondexpo werden neue praxisnahe Lösungen für die Fertigung zeigen. Die Fachmessen bieten allen, die einen Prozess oder eine Funktion automatisieren wollen, passende Komponenten und Lösungen für zukunftsfähige Aufgaben.

Friktionsgelenke für Schwenkarmsysteme
Friktionsgelenke für Schwenkarmsysteme

Norelem erweitert sein Sortiment um Friktionsgelenke in verschiedenen Ausführungen. Damit lassen sich individuelle Schwenkarmsysteme an Montage- und Industriearbeitsplätzen realisieren.

Erweitertes Portfolio
Erweitertes Portfolio

Müssen Bauteile flexibel und präzise rotativ positioniert werden, kommen in der industriellen Automatisierung häufig NC-Drehtische zum Einsatz. IEF-Werner bietet ein breites Portfolio an Lösungen, die sich unter anderem in Größe und Belastbarkeit unterscheiden.

Antriebssysteme virtuell testen
Antriebssysteme virtuell testen

Wie sich ein Antrieb in der realen Anwendung verhält, lässt sich bei Faulhaber-DC-Motoren jetzt ganz ohne Hardware testen. Das Unternehmen bietet mit einer Bibliothek für die Simulationssoftware Matlab Simulink die Möglichkeit, im frühen Entwicklungsstadium das dynamische Verhalten seiner Antriebssysteme zu simulieren.

You have Successfully Subscribed!