1. Home
  2. /
  3. Igus
  4. /
  5. Drehkranzlager aus Holz und...
Innovativ und nachhaltig

Drehkranzlager aus Holz und Kunststoff

19.06.2024
von Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Nachwachsende Rohstoffe in die industrielle Fertigung integrieren: Wie das geht, zeigt Igus mit seinem neuen Drehkranzlager aus Wood-Plastic-Composite (WPC).

Das neue PRT besteht aus WPC: einer Mischung aus 50 Prozent Holzfasern und 50 Prozent Iglidur-Hochleistungskunststoffen. In den Werkstoffen sind inkorporierte Festschmierstoffe, welche das Drehkranzlager leichtgängig, schmier- und wartungsfrei machen. Der Holzanteil verleiht ihm ein natürliches Aussehen. Sowohl das Gehäuse als auch das Bauteil bestehen aus dem Material. Lediglich vier Schrauben verbinden die beiden Teile miteinander. Das Ergebnis ist ein kostengünstiges und schmierfreies Drehkranzlager. Speziell für die gängige PRT 02 Baugröße entwickelt, stellt das Drehkranzlager eine preisgleiche Alternative zum Low-Cost-PRT aus Vollkunststoff dar – ohne Kompromisse bei der Leistung. Es ermöglicht einfache Verstellungen, etwa in der Möbeltechnik, und bietet gleichzeitig eine robuste Konstruktion, die den Anforderungen verschiedener Anwendungen gerecht wird. „Als Kunststoffexperte wagen wir uns jetzt auch in den Bereich Holz“, sagt Produktmanager Marc Trenkler. „Im letzten Jahr haben wir erstmalig Holzwellen für unsere Linearführungen als mögliche Laufpartner vorgestellt. In diesem Jahr integrieren wir das Holz direkt in unsere Produkte.“

Vergleichsweise kleiner CO2-Fußabdruck

Das Drehkranzlager erreicht laut eigenen Angaben eine gute Balance zwischen Festigkeit, Haltbarkeit und Umweltfreundlichkeit. Ein besonderes Merkmal ist sein geringer CO2-Fußabdruck von nur 57,7 g. Zum Vergleich: Das PRT-02-30-ECO, welches bereits aus 97 Prozent Regranulat besteht, besitzt ein CO2-Äquivalent von 819,8 g. Um die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des neuen Drehkranzlagers sicherzustellen, wurde es im eigenen Labor unter realen Bedingungen umfangreichen Tests unterzogen. Diese Tests bestätigen die hohe Qualität und Zuverlässigkeit des Produkts unter verschiedenen Betriebsbedingungen.

 

 

Text- und Bildquelle: Igus

Jetzt Newsletter abonnieren

Technologische Innovationen und Branchentrends aus allen Teilbereichen der Fluidtechnik –
Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Hier registrieren

Weitere Artikel

Herausforderungen der Automatisierung
Herausforderungen der Automatisierung

Motek und Bondexpo werden neue praxisnahe Lösungen für die Fertigung zeigen. Die Fachmessen bieten allen, die einen Prozess oder eine Funktion automatisieren wollen, passende Komponenten und Lösungen für zukunftsfähige Aufgaben.

Friktionsgelenke für Schwenkarmsysteme
Friktionsgelenke für Schwenkarmsysteme

Norelem erweitert sein Sortiment um Friktionsgelenke in verschiedenen Ausführungen. Damit lassen sich individuelle Schwenkarmsysteme an Montage- und Industriearbeitsplätzen realisieren.

Erweitertes Portfolio
Erweitertes Portfolio

Müssen Bauteile flexibel und präzise rotativ positioniert werden, kommen in der industriellen Automatisierung häufig NC-Drehtische zum Einsatz. IEF-Werner bietet ein breites Portfolio an Lösungen, die sich unter anderem in Größe und Belastbarkeit unterscheiden.

Antriebssysteme virtuell testen
Antriebssysteme virtuell testen

Wie sich ein Antrieb in der realen Anwendung verhält, lässt sich bei Faulhaber-DC-Motoren jetzt ganz ohne Hardware testen. Das Unternehmen bietet mit einer Bibliothek für die Simulationssoftware Matlab Simulink die Möglichkeit, im frühen Entwicklungsstadium das dynamische Verhalten seiner Antriebssysteme zu simulieren.

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!