Dichtungen als wichtiger Bestandteil in Wälzlagern

Dichtungen als wichtiger Bestandteil in Wälzlagern

Dichtungen für Wälzlager verhindern das Eindringen von Verunreinigungen und halten den Schmierstoff gegen mögliche Verdrängung zuverlässig im Lager. Sie nehmen großen Einfluss auf die Lebensdauer von Wälzlagern. Es gibt sie in unzähligen Ausführungen, Materialien und Einbauversionen. Die am weitesten verbreiteten Ausführungen sind die Z-Deckscheibe und die 2RS-Dichtung. Je nach Anwendung gibt es viele weitere Designvarianten und Materialien, die für unterschiedliche Anwendungsfälle optimiert sind. Temperaturstabilität ist oberstes Gebot bei den Dichtungen für die Wälzlager der Xtemp-Baureihe von Findling. Zweilippige, beidseitig in Nut geführte 2RSDD-Dichtungen aus Fluorkautschuk (FKM) kommen dabei zum Einsatz. Dieser Werkstoff ist temperaturstabil bis 200 °C. Bei den Hochgeschwindigkeitsanwendungen der Xspeed-Lager liegt der Fokus dagegen auf kleinsten Toleranzen und geringen Reibungsmomenten. Auch dafür werden 2RSDD-Dichtungen verwendet.

Text-/Bildquelle: Findling Wälzlager

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Im Anspruch ganz nah an der Technologie, in der journalistischen Umsetzung ganz nah am Menschen – das ist DER KONSTRUKTEUR. Die Lust an der Lösung, die Leidenschaft für die Umsetzung innovativer technischer Möglichkeiten und die Freude am eigenen Einfall, das ist es, was Konstrukteure in der Industrie verbindet. Ihr Medium: DER KONSTRUKTEUR.