Flachdrahtringe für hohe Drehzahlen

Flachdrahtringe für hohe Drehzahlen

Mit seiner stetig wachsenden Auswahl an Sicherungsringen deckt Zulieferer TFC immer mehr Einsatzgebiete in Antriebstechnik und Fluidtechnik ab. Neu im Programm sind die gewalzten Flachdrahtringe des Typs Revolox.

Mit den Produktlinien Spirolox, Hoopster, Wavering und Schnappring des Global Players Smalley offeriert TFC ein großes Sortiment an ein- und mehrlagigen Flachdraht-Sicherungsringen für fast alle technischen Disziplinen. Nun hat das Unternehmen sein Portfolio um einen weiteren Typ von Sicherungsringen erweitert: Den Revolox-Ring. Er besteht ebenfalls aus mehrlagigem, gewalztem Flachdraht, verfügt aber über eine neuartige und außergewöhnliche Eigensperrung. Im englischen Sprachraum macht dessen ausgefallene Geometrie derzeit unter der Bezeichnung Dimple and Slot-Design die Runde, was sich etwa mit Noppe- und Nische-Design übersetzen ließe. Der entscheidende Aspekt hierbei sind kleine, in den Sicherungsring eingearbeitete Erhebungen, die sich in wenige Millimeter breite Ausstanzen in der oberen und unteren Ringwindung schieben und dort einrasten. Bei exakter Auslegung verleiht diese zweifache Eigensicherung dem Revolox-Ring einen derart sicheren Sitz in der Nut einer Welle, dass er sich als Ideallösung für Anwendungen mit sehr hohen Drehzahlen empfiehlt.

Text- und Bildquelle: TFC Ltd. Technisches Zentrum Bochum

Teilen:

Veröffentlicht von

Inga Ronsdorf

Redakteurin DER KONSTRUKTEUR – Mich fasziniert es immer wieder, technische Lösungen zu erleben und zu verstehen, denn so kann ich den Puls der Technik hautnah spüren und unsere Leser fachlich kompetent informieren.