Hier klicken!

Kalender

Mai
22
Mi
ZVEI-Jahreskongress 2019 @ Maritim Hotel, Berlin
Mai 22 – Mai 23 ganztägig

Der ZVEI-Jahreskongress 2019 am 22. und 23. Mai in Berlin stellt die europäische Daten- und Plattformökonomie in den Mittelpunkt. Zudem geht es um die internationale Wettbewerbsfähigkeit und den gesellschaftlichen Rahmen der Digitalisierung. Die Teilnehmer diskutieren auf der größten Branchenveranstaltung der Elektroindustrie mit hochkarätigen Rednern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, welchen Einfluss Plattformen und datenzentrierte Geschäftsmodelle auf verschiedene Lebensbereiche haben.

ZVEI-Jahreskongress 2019 Programm

Mai
23
Do
Seminar: Herausforderung Einzelfertigung @ VDI-Haus, Stuttgart
Mai 23 – Mai 24 ganztägig

Produkte werden komplexer und kundenindividuelle Anteile nehmen zu. Lebenszyklus- und Technologien entwickeln sich schnell, erwartete Lieferzeiten werden kürzer, Kunden erwarten höhere Qualität, Lebensdauer und Sicherheit. Kundenindividuelle Produkte müssen ähnlich Standardprodukten angeboten und gefertigt werden. Aus Aufträgen ergeben sich permanent neue Varianten und höhere Komplexität. Eine traditionelle Losgrößenproduktion wäre unwirtschaftlich. Gewünscht werden Preise ähnlich wie bei Massenfertigung.
Benötigt wird eine Auftragsfertigung meist mit Losgröße 1 und mit oft beträchtlichen ETO-Anteilen. Produkt-Prozesswissen ist besonders bei Einzelfertigung firmenspezifisch, schwierig zu erfassen, nutzerfreundlich zu visualisieren und bereitzustellen. Dieses dient der optimalen Fertigung hochwertiger Produkte, hoher Qualität, kurzen Durchlaufzeiten sowie wettbewerbsfähigen Kosten. Prozesswissen umfasst Standards, Maschinendaten, Maschinen und Werkzeuge, Bestände und viele triviale Aspekte die sich die Experten aneignen müssen. Anfragen mit geringem Aufwand, schnell beantworten und Aufträge schnell abzuwickeln sind zunehmend entscheidende Wettbewerbsfaktoren. Fehler in der Produktzusammenstellung dürfen nicht erst in der Fertigung erkannt werden.
Standardisierung, Modularisierung, Wiederverwendung von Komponenten und Prozessen, Modularisierung (durch Kunden kaufbare Produktbereiche), regelbasierte Konstruktion bzw. Konfiguration lassen ein breites Angebot an Varianten und hohem Kundenutzen anbieten. Variantenmanagement ermöglicht durch Vermeidung, Verringerung und Beherrschung Produkte schneller und effizienter zu produzieren. Ziele sind vorhandene Komponenten und Prozesse zu verwenden um den kundenindividuellen Anteil mit verstärktem Informations- und  Kommunikationsaufwand und Anstieg der Komplexitätskosten zu verringern.
In diesem Seminar “Herausforderung Einzelfertigung” erlernen Sie interaktiv Konzepte und Methoden für eine schlanke Produktkonstruktion und Auftragsabwicklung. Methoden
für Produktionsplanung und -steuerung werden in Form eines Workshops vorgestellt.

Quelle: VDI

Jun
5
Mi
Sicherheitsbremsen in kritischen Anwendungen @ Chr. Mayr GmbH + Co. KG
Jun 5 ganztägig

Schwebende Lasten stellen in Maschinen und Anlagen, insbesondere in Werkzeugmaschinen, Handling-Systemen, Montageeinrichtungen, Hebezeugen, Kranen und Bühnenwinden, ein erhebliches Gefährdungspotenzial dar – besonders dann, wenn sich Personen darunter aufhalten. Deshalb ist es wichtig, bereits in der Konstruktionsphase ein unbeabsichtigtes Absinken der Last sowie unzulässig lange Anhaltewege dauerhaft auszuschließen. Entscheidend dabei sind die richtige Auswahl der Sicherheitsbremsen sowie deren korrekte Integration in das Gesamtsystem. „In vielen sicherheitskritischen Anwendungen sind Sicherheitsbremsen häufig die einzige Absicherung gegen Abstürze oder ungewolltes Absinken schwebender Lasten“, erklärt Dr. Benedikt Biechele, Schulungskoordinator bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten. „Eine falsche Auslegung und Dimensionierung dieser Bremsen kann zu gravierenden Sach- und Personenschäden führen. In unserem Anwenderseminar erfahren die Teilnehmer, wie man Fehler bei der Auslegung vermeidet. Sie werden zudem qualifiziert, Bremsen für sicherheitskritische Anwendungen unter Berücksichtigung aller physikalischen Gegebenheiten und Einflussfaktoren so auszuwählen und zu dimensionieren, dass gefährliche Situationen wie Lastabstürze ausgeschlossen sind. Darüber hinaus zeigen wir geeignete Maßnahmen auf, um die Leistungsfähigkeit der Bremsen und die Anlagensicherheit langfristig zu erhalten. Ein praktischer Teil mit Livedemos auf unseren Prüfständen rundet das Seminar ab.“
Das Anwenderseminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, Konstrukteure, Entwickler und Sicherheitsbeauftragte aus dem Maschinenbau und findet in diesem Jahr an zwei Terminen (5. Juni und 4. Dezember 2019) bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten statt.

Text- und Bildquelle: Mayr Antriebstechnik

Jul
2
Di
Schnell­kalkulation von Maschinen, Anlagen und Bauteilen @ Technische Akademie Wuppertal
Jul 2 – Jul 3 ganztägig

Angebote für Maschinen, Anlagen, Komponenten sind schnell und – besonders bei niedrigen Erfolgs­chancen – mit vertretbarem Aufwand zu erstellen. Ziele sind eine ausreichende Genau­igkeit, zuverlässige Kostenziel­vor­gaben und mitlaufende Kalkulationen für die Konstruktion, sowie eine verbesserte Nachkalkulation. Daher werden Kalkulationsmethoden benötigt, die von bereits gefer­tigten Teilen und Produkten sowie deren Produkt- und Kosten­strukturen abgeleitet werden. So können auch ohne vollständige Daten und Arbeitspläne hinreichend genaue Kostenschätzungen für Herstellungskosten erstellt werden.

Für die verschiedenen Ferti­gungs­ver­fahren, wie Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen, Blechbearbeitung und Schweißen werden Kalkulations-Methoden erläutert. Die Vorgehensweise zur Kostenermittlung ohne EDV z.B. von Teilen, Kompo­nenten, Modulen und Maschinen werden mit Beispielen und Fallstudien vorge­stellt. Ferner wird gezeigt, welche Möglich­keiten und Verbesserungen EDV-gestützte Kalkulationsverfahren bieten.

Jul
3
Mi
Produktentwicklung – CAD-Bemaßung und Tolerierung nach neuen ISO-Normen @ Technische Akademie Wuppertal
Jul 3 um 9:00 – Jul 4 um 17:00

CAD ist verbreiteter Standard in der Produkt­entwicklung und gleichzeitig ein Werkzeug, um die Ausführungsqualität von Fertigungsunterlagen zu verbessern. Die Prozesskette CAD, CAM bis hin zur digitalen Fertigungsmesstechnik sichert dabei die Umsetzung der vollständigen Bauteilspezifikation. Große Bedeutung kommt hierbei der Maßgebung und Tolerierung zu, da hiervon Funkti­o­na­lität, Herstell­barkeit und Montagefähigkeit abhängt. Da dies kostenbildende Faktoren sind, wurde dieser Themen­komplex durch Normen geregelt.

Die Norm über digitale Produktdefinitionsdaten (ISO 16792) ist hierbei einge­bettet in neue Normen zur dimen­sionel­len Tolerierung (ISO 14405) und geometrischen Tolerierung (ISO 1101:2017) sowie in einen neuen Tolerierungsgrundsatz. Diese Normen enthalten eine Vielzahl von erweiterten Festle­gungen, welche in 3D-Modellen und 2D-Fertigungszeichnungen berück­sichtigt werden müssen. Jeder Konstrukteur muss heute diese neue Zeichnungssprache beherrschen, um verbindliche Fertigungsunterlagen erstellen zu können. Das Seminar legt den Schwerpunkt daher auf den neuen nationalen und internationalen Normenstand und vermittelt Ihnen, wie Sie normen­konform Bemaßung und Tolerierung in 3D-Modelle und 2D-Fertigungszeichnungen umsetzen. Die Optimierung spezifischer Anforderungen sowie die konkrete Zeichnungserstellung werden anhand vielfältiger Hinweise zu Anwendungssituationen veranschaulicht und durch Übungen vertieft. Sie erhalten praxisnahes Know-How, um funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Fertigungsunterlagen zu erstellen.

Jul
4
Do
Kleben für Konstrukteure und Anwendungstechniker @ Altdorf bei Nürnberg
Jul 4 – Jul 5 ganztägig

Die Klebtechnik ist eine zuverlässige und wirtschaft­liche Alter­native zu den traditionellen Fügeverfahren. Klebtechnisch lassen sich alle technisch relevanten Werkstoffe mit oder unter­ei­n­ander flächig, stoffschlüssig, und alterungsbeständig verbinden. Mit modernen indust­ri­ellen Klebstoffen können auch Verbindungen für hoch beanspruchte Konstruktionen und anspruchs­volle Einsatz­be­din­gungen umgesetzt werden.
Durch die Klebtechnik können so in der Fertigung spezi­fische Werkstoffeigenschaften weitest­gehend ausge­schöpft und neue Bauweisen wie der Leichtbau realisiert werden. Auch bei der Mischbauweise (Multi-Material-Mix), der Verwendung von Faser­verbundwerkstoffen oder Kunststoffen sowie Elastomeren kann die Klebtechnik eindeutig ihre Überle­genheit demons­t­rieren.
Das Seminar vermittelt Ihnen einen umfassenden Überblick zu bewährten und innovativen Klebtechniken. Sie lernen Lösungen für das Kleben verschiedener Werkstoffe kennen
und wie Sie den richtigen Klebstoff auswählen.
Anhand erfolg­reicher Beispiele aus der Praxis werden Ihnen die Möglich­keiten und Vorteile der Klebtechnik darge­stellt, sodaß Sie Lösungen auf Ihre Anwen­dungen zu übertragen können.
Praxisnah wird Ihnen die Techno­logie der Klebeprozesse vermittelt – von der sachge­rechten Vorbe­reitung der Werk­stücke und der Klebstoffe über die richtige Klebstoffapplikation bis hin zu den optimalen Aushärtebedingungen. Es werden typische Fehler beim Kleben vorge­stellt. Sie erfahren, welche Methoden zur Prüfung und zur Quali­täts­sich­erung sich bewährt haben.

Jul
15
Mo
Geometrie und Qualität von Passverzahnungen @ TAW Altdorf bei Nürnberg
Jul 15 – Jul 16 ganztägig

Die Anwendungen von Passver­zahnungen (auch als Steck­verzahnungen, Kerb­ver­zahnungen oder Keilwellenprofile bezeichnet) sind sehr viel­fältig und verbreitet. Dennoch werden sie nicht in den Ausbildungsberufen für den Maschinenbau unterrichtet. Auch in der Literatur werden Passverzahnungen selten behandelt. Passverzahnungen kommen überall dort zum Einsatz, wo Teile zur Übertragung eines Drehmoments auf einer gemeinsamen Achse ineinander­gefügt sind.
In diesem Seminar erfahren Sie sehr praxis­bezogen über Passverzahnungen:

  • Welche verschiedenen Einsatzmöglichkeiten es gibt?
  • Wie eine Verzahnungsbeschreibung gelesen wird?
  • Stärken und Schwächen der verschiedenen Geometrien
  • Wie man die Geometrie von Passverzahnungen überprüft?
  • Wie ein Verzahnungsprüfprotokoll erstellt wird?
  • Welche Herstellungsmöglichkeiten es gibt?
Sep
4
Mi
11. E-MOTIVE Expertenforum für elektrische Fahrzeugantriebe und Elektromobilität @ Mercure Hotel Schweinfurt - Konferenzzentrum Maininsel
Sep 4 – Sep 5 ganztägig

Der Wandel der Mobilität ist in vollem Gange. Der zukünftige Antriebsstrang wird durch die Weiterentwicklung und Integration neuer Technologien bestimmt. Das E-MOTIVE Expertenforum greift diese Themen auf und bietet Fachleuten aus Industrie und Wissenschaft eine Plattform zum Dialog. Über 270 Teilnehmer treffen sich zu erstklässigen Vorträgen von führenden Forschungsinstituten und Spitzenreferenten aus der Automobil- und Zulieferindustrie am 4. und 5. September 2019 in Schweinfurt.

Die Themen 2019

  • Digitalisierung – Chancen für die Elektromobilität
  • Elektrische und hybride Antriebssysteme
  • E-Maschine
  • Leistungselektronik, DC/DC-Wandler und Ladetechnologien
  • Batterie – Zelle und System
  • Brennstoffzelle und H2 Speichertechnologie
  • Mechanische- und mechatronische Systeme
  • Anwendungen und Erfahrungen der Elektromobilität
  • Produktion: Konzepte, Serienhochlauf, Serienfl exibilität
  • Werkstoffe und Versorgungssicherheit
  • Rahmenbedingungen und Infrastruktur

Translate »