Hier klicken!

Kalender

Mrz
19
Di
GETPRO: Getriebeproduktionskongress wird international @ CCW - Congress Centrum Würzburg
Mrz 19 – Mrz 20 ganztägig
GETPRO: Getriebeproduktionskongress wird international @ CCW - Congress Centrum Würzburg

Zukunftsweisende Trends und Schlüsseltechnologien für die Produktion von Getrieben stehen im Zentrum des GETPRO Kongresses. Spitzenreferenten aus dem Innovationsnetzwerk der Antriebstechnik präsentieren neueste Ergebnisse aus der Forschung und Erfahrungswerte aus der industriellen Praxis. Als Bindeglied zwischen Hochschulforschung und Industrie vernetzt die interaktive Veranstaltung branchenübergreifend Experten und Fachleute aus dem Umfeld der Getriebeproduktion und fördert den direkten Dialog.

Text- und Bildquelle: Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V. – FVA

Mai
16
Do
Seminar: Kleben in der anspruchsvollen industriellen Fertigung @ Dorint · An der Kongresshalle · Augsburg
Mai 16 ganztägig

Die Bodo Möller Chemie und Huntsman Advanced Materials laden Fachleute und Anwender von Klebstoffen am 16. Mai 2019 nach Augsburg zu Ihrem gemeinsamen in Kooperation durchgeführten Weiterbildungsseminar „Kleben in der anspruchsvollen industriellen Fertigung“, ein. Das Seminar gibt einen tiefen Einblick in zeitgemäße elastische sowie strukturelle Klebeverbindungen und zeigt wie viel Konstruktionsfreiheit bzw. Innovationskraft moderne Hochleistungsklebstoffe ermöglichen Anhand von technischen Vorträgen, Produktpräsentationen und Use Cases werden im Seminar aktuelle und künftige Anwendungen von hochwertigen Klebstoffsystemen für das Verbinden von Metall, Kunststoff und Hybridteilen weiter erläutert. Aufgrund der Vielfältigkeit der modernen Klebetechnologie und der damit einhergehenden Prozessoptimierungen profitieren Anwender aus verschiedenen Branchen von den Vorteilen des Klebens. Das Ergebnis ist, dass u. a. etablierte Verbindungstechniken hiervon ersetzt werden. Die Bodo Möller Chemie bietet neben den Produkten auch umfassendes Anwendungswissen, von welchem Teilnehmer des Weiterbildungsseminars profitieren können. Mit einem eigenen Labor als Bestandteil des 2018 von Bodo Möller Chemie gegründeten Adhesive Competence Centers bündelt das weltweit agierende Chemieunternehmen weitere Kompetenzen.
Teilnehmer des Weiterbildungsseminars können sich vor Ort gezielt mit den branchenerfahrenen und anwendungsorientierten Spezialisten der Bodo Möller Chemie austauschen.

Quelle: Bodo Möller

Mai
20
Mo
6. Technologietag Hybrider Leichtbau @ Filderhalle, Leinfelden-Echterdingen
Mai 20 – Mai 21 ganztägig

Der sechste Technologietag Hybrider Leichtbau am 20. und 21. Mai 2019 steht ganz im Zeichen des Themas Digitalisierung. Neu sind nicht nur die spannenden Konferenzthemen, sondern auch die Location: Zum ersten Mal findet die Veranstaltung in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen statt. Die gesamte Halle bietet genügend Platz für interessante Vorträge, interaktive Branchenforen, ein internationales B2B Matching sowie die bewährte Fachausstellung an beiden Veranstaltungstagen.

Beim letzten Technologietag 2018 zog sich das Thema Konzept-Leichtbau wie ein roter Faden durch das Programm – so widmeten sich zahlreiche Vorträge dem „Leichtbau der nächsten Generation“, wie Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH, zu Beginn der zweitägigen Fachkonferenz sagte. Wie im Vorjahr kamen über 300 Teilnehmer am 25. und 26. Juni auf die Stuttgarter Messe, darunter auch zahlreiche Besucher aus dem Ausland, um sich bei der größten Veranstaltung zum hybriden Leichtbau über die neuesten Trends im Leichtbau zu informieren und um neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Eine Neuheit im Programm waren in diesem Jahr die drei Branchenforen zu Automotive, Maschinenbau sowie Luft- und Raumfahrt am zweiten Veranstaltungstag.

Quelle: Leichtbau BW

Mai
23
Do
Seminar: Herausforderung Einzelfertigung @ VDI-Haus, Stuttgart
Mai 23 – Mai 24 ganztägig

Produkte werden komplexer und kundenindividuelle Anteile nehmen zu. Lebenszyklus- und Technologien entwickeln sich schnell, erwartete Lieferzeiten werden kürzer, Kunden erwarten höhere Qualität, Lebensdauer und Sicherheit. Kundenindividuelle Produkte müssen ähnlich Standardprodukten angeboten und gefertigt werden. Aus Aufträgen ergeben sich permanent neue Varianten und höhere Komplexität. Eine traditionelle Losgrößenproduktion wäre unwirtschaftlich. Gewünscht werden Preise ähnlich wie bei Massenfertigung.
Benötigt wird eine Auftragsfertigung meist mit Losgröße 1 und mit oft beträchtlichen ETO-Anteilen. Produkt-Prozesswissen ist besonders bei Einzelfertigung firmenspezifisch, schwierig zu erfassen, nutzerfreundlich zu visualisieren und bereitzustellen. Dieses dient der optimalen Fertigung hochwertiger Produkte, hoher Qualität, kurzen Durchlaufzeiten sowie wettbewerbsfähigen Kosten. Prozesswissen umfasst Standards, Maschinendaten, Maschinen und Werkzeuge, Bestände und viele triviale Aspekte die sich die Experten aneignen müssen. Anfragen mit geringem Aufwand, schnell beantworten und Aufträge schnell abzuwickeln sind zunehmend entscheidende Wettbewerbsfaktoren. Fehler in der Produktzusammenstellung dürfen nicht erst in der Fertigung erkannt werden.
Standardisierung, Modularisierung, Wiederverwendung von Komponenten und Prozessen, Modularisierung (durch Kunden kaufbare Produktbereiche), regelbasierte Konstruktion bzw. Konfiguration lassen ein breites Angebot an Varianten und hohem Kundenutzen anbieten. Variantenmanagement ermöglicht durch Vermeidung, Verringerung und Beherrschung Produkte schneller und effizienter zu produzieren. Ziele sind vorhandene Komponenten und Prozesse zu verwenden um den kundenindividuellen Anteil mit verstärktem Informations- und  Kommunikationsaufwand und Anstieg der Komplexitätskosten zu verringern.
In diesem Seminar “Herausforderung Einzelfertigung” erlernen Sie interaktiv Konzepte und Methoden für eine schlanke Produktkonstruktion und Auftragsabwicklung. Methoden
für Produktionsplanung und -steuerung werden in Form eines Workshops vorgestellt.

Quelle: VDI

Jun
5
Mi
Sicherheitsbremsen in kritischen Anwendungen @ Chr. Mayr GmbH + Co. KG
Jun 5 ganztägig

Schwebende Lasten stellen in Maschinen und Anlagen, insbesondere in Werkzeugmaschinen, Handling-Systemen, Montageeinrichtungen, Hebezeugen, Kranen und Bühnenwinden, ein erhebliches Gefährdungspotenzial dar – besonders dann, wenn sich Personen darunter aufhalten. Deshalb ist es wichtig, bereits in der Konstruktionsphase ein unbeabsichtigtes Absinken der Last sowie unzulässig lange Anhaltewege dauerhaft auszuschließen. Entscheidend dabei sind die richtige Auswahl der Sicherheitsbremsen sowie deren korrekte Integration in das Gesamtsystem. „In vielen sicherheitskritischen Anwendungen sind Sicherheitsbremsen häufig die einzige Absicherung gegen Abstürze oder ungewolltes Absinken schwebender Lasten“, erklärt Dr. Benedikt Biechele, Schulungskoordinator bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten. „Eine falsche Auslegung und Dimensionierung dieser Bremsen kann zu gravierenden Sach- und Personenschäden führen. In unserem Anwenderseminar erfahren die Teilnehmer, wie man Fehler bei der Auslegung vermeidet. Sie werden zudem qualifiziert, Bremsen für sicherheitskritische Anwendungen unter Berücksichtigung aller physikalischen Gegebenheiten und Einflussfaktoren so auszuwählen und zu dimensionieren, dass gefährliche Situationen wie Lastabstürze ausgeschlossen sind. Darüber hinaus zeigen wir geeignete Maßnahmen auf, um die Leistungsfähigkeit der Bremsen und die Anlagensicherheit langfristig zu erhalten. Ein praktischer Teil mit Livedemos auf unseren Prüfständen rundet das Seminar ab.“
Das Anwenderseminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, Konstrukteure, Entwickler und Sicherheitsbeauftragte aus dem Maschinenbau und findet in diesem Jahr an zwei Terminen (5. Juni und 4. Dezember 2019) bei Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten statt.

Text- und Bildquelle: Mayr Antriebstechnik

Translate »