Hier klicken!

Seite auswählen

IN 15 MINUTEN VON ZÜRICH NACH GENF

IN 15 MINUTEN VON ZÜRICH NACH GENF

Ultraschnelle und hochpräzise Sensoren von Baumer sind dabei

Schneller reisen als mit dem Flugzeug und erst noch fast energie- und emissionslos? In 15 Minuten von Zürich nach Genf düsen? Tesla-Gründer Elon Musk plant den Hyperloop, eine Art Rohrpost für Menschen und Güter und hat dazu einen Wettbewerb ins Leben gerufen. Das Team Swissloop setzt dabei auf ultraschnelle und hochpräzise Baumer Sensoren. Lanciert von Studenten der ETH Zürich, hat es mit ihrem Hochgeschwindigkeits-Prototyp, dem sogenannten Pod, am Wettbewerb in Los Angeles den Finaleinzug unter die besten drei Teams geschafft.

 

 

Visionär Elon Musk will mit dem Hyperloop die Mobilität nachhaltig verändern und aufzeigen, dass es technisch möglich ist, Menschen mit einer Kapsel widerstandslos und fast emissionsfrei durch eine Vakuumröhre mit nahezu Schallgeschwindigkeit zu transportieren. Als führender Hersteller von Sensortechnologien ist es Baumer ein zentrales Anliegen, solch visionäre Zukunftsprojekte zu fördern und zu unterstützen – von der Idee bis zur fertigen Lösung. Wegweisende Lösungen brauchen Investitionen in die Forschung und innovative Sensorik – dies entspricht auch der eigenen Firmenphilosophie.

Pionierhaft wie der Pod sind auch die eingesetzten ultraschnellen und hochpräzisen Sensoren von Baumer. Dabei geht es um die präzise Wahrnehmung aller Dimensionen. Die  Sensoren haben die Aufgabe Geschwindigkeit und Position des Pods sowie dessen Antriebs- und Bremssystem zu überwachen. Dabei kommen nebst Drucksensoren, welche für die Überwachung des Pneumatiksystems im Einsatz sind, auch hochpräzise Laser-Distanzsensoren zum Einsatz. Über diese Distanzinformationen wird der Pod über der Schiene in der richtigen Schwebeposition gehalten. Außerdem werden mit speziellen Sensoren, welche Reflexionsunterschiede erkennen können, die angebrachten Reflektortapes im Tunnel während der Fahrt detektiert. Hiermit wird die Geschwindigkeit des Pods ermittelt. Diese Aufgabe verlangt äusserst reaktionsschnelle Sensoren.

http://www.baumer.com

Teilen:

Veröffentlicht von

Dr. Michael Döppert

Mich begeistern naturwissenschaftliche und technische Themen, sie zu verstehen und verständlich zu vermitteln

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Nov
12
Di
ganztägig FVA-Softwareseminar Getriebeausl... @ FVA GmbH
FVA-Softwareseminar Getriebeausl... @ FVA GmbH
Nov 12 – Nov 13 ganztägig
Die FVA-Workbench ist eine umfassende Softwarelösung für die Modellierung, Parametrisierung, Dimensionierung und Berechnung von Getrieben. In diesem Seminar wird der Aufbau, die Parametrisierung und Berechnung verschiedener Getriebetypen, vom mehrstufigen Industriegetriebe bis hin zum Planetengetriebe behandelt.[...]
Nov
21
Do
ganztägig Schadensbild Flankenbruch – Flan... @ Garching bei München
Schadensbild Flankenbruch – Flan... @ Garching bei München
Nov 21 ganztägig
Schadensbild Flankenbruch - Flankenbruchberechnung an Stirnrädern @ Garching bei München
Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sind maßgebende Bestimmungsgrößen der Zahnraddimensionierung. Durch optimierte Auslegung und Fertigung sowie die kontinuierliche Verbesserung der Berechnungsverfahren, ist es gelungen, die “klassischen” Ermüdungsschäden Grübchenbildung und Zahnfußbruch weitgehend zu vermeiden und die Tragfähigkeitsgrenzen einer[...]
Nov
26
Di
10:00 FVA-Vertiefungsseminar Zahnradsc... @ Garching bei München
FVA-Vertiefungsseminar Zahnradsc... @ Garching bei München
Nov 26 um 10:00 – Nov 27 um 16:00
FVA-Vertiefungsseminar Zahnradschäden und deren Einflussgrößen @ Garching bei München
Zur Anpassung von Drehzahl und Drehmoment von Antriebs- und Abtriebsmaschinen werden Getriebe eingesetzt, mit Zahnrädern als den zentralen Maschinenelementen. Sie sollen ihren Dienst geräuscharm, wartungsarm und vor allem schadensfrei über die Lebensdauer der Maschine erfüllen.[...]

ANZEIGE


ANZEIGE

Aktuelle Ausgabe