Seite auswählen

Arretierbolzen mit Fernbetätigung

Arretierbolzen mit Fernbetätigung

Das Heinrich Kipp Werk ergänzt sein umfangreiches Sortiment an Arretierbolzen um ein neues System mit Bowdenzug. Anwender können damit Maschinenteile aus der Distanz positionieren und feststellen.

 

Die Arretierbolzen kommen häufig in Schwenk- oder Drehvorrichtungen sowie bei der Anschlagspositionierung beispielsweise im Maschinen-, Möbel- und Sonderfahrzeugbau zum Einsatz. Maschinenteile können damit erst nach Ausrückung des Bolzens in eine neue Position gebracht und anschließend wieder fixiert werden. Für den Fall, dass unzugängliche Bauräume die Arretierung erschweren oder eine besonders sichere bzw. ergonomische Bedienung aus der Distanz erforderlich ist, hat Kipp Arretierbolzen mit Fernbetätigung entwickelt: Die Kopplung mit der Bedienerseite kann hierbei über einen Bowdenzug erfolgen, dessen Länge zwischen 1000 mm und 5000 mm variiert. Um die Passgenauigkeit in der jeweiligen Anwendung zu gewährleisten, lässt sich der Seilzug bei der Montage entsprechend kürzen.

Kipp liefert eine Kombination aus Arretierbolzen und einem Betätigungselement mit Pilzgriff, über den sich der Arretierstift aus dem Gegenstück lösen lässt. Die neuen Lösungen verfügen zusätzlich über einen Schraubnippel mit einem Durchmesser von 5 x 7 mm, um alternativ ein individuelles Bedienelement in das System einzubinden.

Der Arretierbolzen und das Betätigungselement bestehen aus Edelstahl, sodass der Korrosionsschutz selbst bei starker Verschmutzung bzw. intensiver Reinigung gewährleistet ist. Das Drahtseil und die Bowdenzughülle lassen sich bei Bedarf austauschen. Kipp bietet die Arretierbolzen mit verschiedenen Gewindegrößen und Bolzendurchmessern an.

 

Text- und Bildquelle: Heinrich Kipp Werk KG

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion DER KONSTRUKTEUR

Im Anspruch ganz nah an der Technologie, in der journalistischen Umsetzung ganz nah am Menschen – das ist DER KONSTRUKTEUR. Die Lust an der Lösung, die Leidenschaft für die Umsetzung innovativer technischer Möglichkeiten und die Freude am eigenen Einfall, das ist es, was Konstrukteure in der Industrie verbindet. Ihr Medium: DER KONSTRUKTEUR.